Abendgebet

Vater im Himmel, ich danke dir für die Kinder, die du mir geschenkt hast.
Ich danke dir für ihren Humor, für ihr Lachen und ihre Lebensfreude.
Ich danke dir, dass du dich auch dann noch über ihr Lustig sein freuen kannst, wenn mir schon längst das Lachen vergangen ist.
Ich danke dir, dass du noch Spaß an ihnen hast, wenn dieser bei mir längst in Ärger umgeschlagen ist. Ich danke dir, dass du geduldig wartest, bis sie bereit sind, deinen Frieden in sich aufzunehmen und ruhig zu werden, egal wie lange es dauert.
Ich danke dir, dass du ihnen dein Himmelreich schenkst, wenn ich sie am liebsten aus meinem Bett werfen würde.
Ich danke dir, dass du sie liebevoll ansiehst, wenn ich vor lauter Schwäche nur noch das sehe, was mich anstrengt.
Ich bitte dich, lass sie mich öfter mit deinen Augen sehen.
Lass mich öfter in ihr Lachen einstimmen, auch wenn ich eigentlich will, dass sie schlafen gehen.
Lass mich öfter Freude und Dankbarkeit für ihre Lebendigkeit empfinden, statt Wut, weil etwas nicht nach Plan läuft.
Lass mich öfter geduldig warten, bis sie soweit sind, zur Ruhe zu kommen, statt verbissen auf etwas zu drängen.
Schenk mir Freude an ihrem warmen Atem, der neben mir langsam ruhig wird, statt verkrampftem Sehnen nach Zeit für mich.
Lass deine bedingungslose Liebe für sie öfter durch mich strahlen, statt der Dunkelheit, die ich in mir trage.
Vergib mir, dass ich sie nicht immer mit deinen Augen sehen kann – und hilf mir, mir das vor allem selbst zu vergeben.
Denn du weißt um die Endlichkeit meiner Kraft und schenkst mir Vertrauen in die Unendlichkeit deiner Liebe.
Amen!

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.