Eltern sein – Familie leben

Bewusst novembern 2018

Der Himmel ist grau und wolkenverhangen. Es regnet. Endlich regnet es. Dieses Jahr dürfen wir uns darüber wirklich nicht beschweren. Der Wind pfeift um unsere Hausecke und beginnt, die Blätter unserer Säulenobstbäume durch die Luft zu wirbeln. Auch die verbliebenen Blätter des Weins vor meinem Küchenfenster wackeln verdächtig. Sie sind auch nicht mehr satt grün, sondern verblichen gelb, mit etwas braun und rot. In wenigen Wochen wird es kahl sein da draußen – und wer weiß, vielleicht ja sogar mal weiß. Die dunkle Zeit des Jahres hat begonnen. Wenn ich übermorgen das Kalenderblatt umdrehe, steht da ein Monatsname, den nicht jeder mag. November. Ich habe hier schon oft über die ambivalenten Gefühle geschrieben, die Menschen mit diesem Monat verbinden. Wenn das Dunkle näher kommt, haben viele den Wunsch, sich viel zu früh ein bisschen Weihnachtsglanz ins Haus zu holen. Ich mache das traditionell nicht. Und so werde ich auch dieses Jahr wieder mit euch bewusst novembern.

Eigentlich hatte ich geplant, wie im letzten Jahr wieder einen Podcast aufzunehmen und euch vier bis fünf Impulse mit in den Monat zu geben. Es sollte um Alltagsspiritualität gehen, die in unserem Mütteralltag ja oft auf der Strecke bleibt. Ich hatte bereits tolle Gesprächspartner gefunden. Doch letztlich hat es nicht hingehauen. Seit ich nicht mehr nur Mama, Hausfrau und Ehrenamtliche bin, sondern auch wieder beruflich unterwegs, ist Zeit eine knappe Ressource geworden. Dennoch ist mir der bewusste Umgang mit dem November im Laufe der Jahre zu einem Herzensthema geworden und ich möchte es auch dieses Jahr wieder aufgreifen.

Daher habe ich eine kleine Artikelserie konzipiert. Jede Woche werde ich euch einen kleinen Impuls zum bewussten novembern mit auf den Weg geben. Ich möchte noch mehr darüber schreiben, wie es dazu gekommen ist, dass dieses Thema mir so wichtig wurde und warum ich es Jahr für Jahr mit euch teile. Außerdem wird auch St. Martin wieder einen Platz in meiner Serie bekommen und die Dunkelheit, die wir überall in der Welt finden. Das Thema Trauer möchte ich in der Woche vor dem Ewigkeitssonntag noch einmal aufgreifen und abschließend die Frage, was all das nun für die kommende Adventszeit bedeutet, diskutieren.

Ich werde diese Serie dieses Jahr zum ersten Mal auch auf meinem Profil auf Instagram begleiten und dort mehrmals die Woche kleine Impulse setzen. Außerdem habe ich in meiner Story heute morgen gefragt, ob jemand mitmachen möchte und ebenfalls etwas zu #bewusstnovembern schreiben möchte. Und so möchte ich auch dich einladen, mich aktiv durch den November zu begleiten. Schreibst du einen Blog? Dann verfass doch auch einen oder mehrere Artikel zum November und verlinke gern auf mich. Bist du auf Facebook, Instagram oder Twitter? Dann teile deine Gedanken dort. Ich freue mich, wenn du dabei bist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.