Eltern sein – Familie leben

Freitagspizza am 02.03.2018

Ich melde mich am Ende einer klirrend kalten Woche bei euch. Zweistellige Minusgrade hatten wir in den letzten Jahren hier, mitten in Deutschland, eher selten. Ich muss sagen, dass ich die Kombination aus Sonne und knackig kalter Luft eigentlich ganz schön finde. Zumal es bei uns in der Nacht, bevor die Kältewelle angerollt kam, auch nochmal ein bisschen geschneit hat und wir uns so an einer richtig weißen Winterlandschaft erfreuen durften. Genutzt haben wir sie leider gar nicht so viel, denn ein Kind kämpft immer noch mit den Folgen der Grippe und so waren wir die meiste Zeit drin – die wenigen geschenkten Minuten an der frischen Luft haben wir jedoch sehr genossen.

Ich habe diese Woche endlich mal wieder ein paar kleine Schritte in Richtung meiner eigenen Beratungspraxis gemacht und habe jetzt meine Homepage fast fertig und kann nächste Woche die Flyer in Druck geben und ich stelle immer wieder fest, wie langatmig man sein muss, wenn man sich als bedürfnisorientiert lebende Mutter selbständig machen will. Das ist einfach kein Schritt, den man von heute auf morgen nach dem Prinzip all-in gehen kann. Vielmehr ist in diesem Fall der Weg das Ziel und ich versuche gerade, jeden Zentimeter dieses Weges anzunehmen und zu genießen. Ich begrüße die Meilensteine (wie die Homepage) und ich nehme die Pausen an, die ich an Kinderbetten oder mit anderen familiären Aufgaben zubringe.

Glücklicherweise habe ich einige tolle Frauen in meinem online und auch in meinem offline Kosmos, an denen ich mich orientieren kann und die auch zeigen, dass es geht und dass es ruhig langsam und in kleinen Schritten gehen darf.

Das Wochenende startet heute mit einer schnellen Pizza – ausnahmsweise aus dem Backofen. Morgen dürfen wir Eltern dafür ausgehen und freuen uns auf einen georgischen Abend mit Freunden und ansonsten werde ich vermutlich versuchen, das Frühjahr einzuleiten, indem ich es herbei putze – denn ich habe vorhin beschlossen, dass es das perfekte Wochenende ist, um mit dem Frühjahrsputz zu starten.

Und, was macht ihr so?

Ein Kommentar

  1. Kaum wieder gesund und schon wieder voll Power. Das liest sich gut 🙂 Frühjahrsputz… äh… hm… ich warte noch ein bisschen. Außerdem plane ich, einen Familienputz daraus zu machen, mal sehen, was das wird (oder auch nicht…). Von mir aus darf er kommen, der Frühling. Ich bin bereit 🙂 Liebe Grüße, Martha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.